Domainnamen finden – 5 Tipps für die perfekte Domain

bunte Glühbirnen

Zu einer nutzerfreundlichen Website gehören nicht nur offensichtliche Faktoren wie Responsive Design oder klar strukturierter Inhalt, sondern auch vermeintliche Kleinigkeiten wie der passende Domainname. Mit diesen 5 Tipps findest du ganz easy den perfekten Domainnamen für deine Website. Let’s go.

Was ist ein Domainname?

Bevor wir in das “Wie” einsteigen schauen wir uns kurz einmal an, was ein Domainname genau ist und welche Relevanz er für deine Website hat. Was du unten siehst ist eine URL. Die URL umfasst alles von https bis .de. Teil der URL ist der Domainname inkl. Domainendung. Der Einfachheit halber ist in diesem Beitrag mit “Domain” der Domainname und die Domainendung gemeint.

Aufbau einer URL inkl Domainname

Soweit so gut. Jetzt lasse mal diese beiden Domains auf dich wirken. Welche macht auf dich einen seriöseren und sympathischeren Eindruck? Vermutlich die zweite, oder?

seo-beratung-fantasiestadt24.info

und

seo-fantasiestadt.de

Tipp 1: klare Schreibweise

Die Schreibweise deiner Domain sollte eingängig und klar sein. Nichts ist unschöner als die Frage „Wie schreibt man das genau?“. Verzichte also auf Wortneuschöpfungen oder alternative Schreibweisen, die nicht direkt an der Aussprache erkennbar sind. Orientiere dich an dem schönen Leitsatz: Man schreibt’s, wie man’s spricht.

Tipp 2: leicht einzugeben

Wir Menschen werden gefühlt immer ungeduldiger, vor allem was das Internet betrifft. Sorge daher dafür, dass deine Domain einfach einzugeben ist. Vor allem mobil ist es lästig Bindestriche oder Zahlen einzugeben. Konzentriere dich also auf einen Namen, der schnell und einfach eingegeben werden kann. Nutze maximal einen Bindestrich und versuche auf Zahlen zu verzichten. Manchmal kann es auch passen Zahlen auszuschreiben. Statt zB Studio11.de dann studioelf.de. Also: Keep it simple.

Tipp 3: passt zur Markenidentität

Neben Klarheit und Einfachheit, sollte dein Domainname einprägsam sein und deine Markenidentität unterstützen. Du kannst deinen Namen nehmen, deine Tätigkeit oder eine Kombination aus beidem. Wenn du einen Unternehmensnamen hast, dann nimmst du natürlich diesen.

Ein Beispiel: Carina Cool ist Floristin aus Berlin. Mögliche passende Domains wären:

1. carinacool.de
2. floristik-cool.de oder floristikcool.de
3. floristik-berlin.de oder floristikberlin.de

4. cooleblumen.de
Bei diesem Beispiel lässt sich natürlich toll mit dem Nachnamen spielen, ohne dass die Schreibweise unklar wird. Alternativ ginge natürlich auch blumencool.de, aber das klingt vielleicht doch zu sehr nach Blumenkohl. 😀 Aber vielleicht wäre ja auch gerade das ein sympathischer Aufhänger, Stichwort Widererkennung und Einprägsamkeit. Also: Sei gerne kreativ!

Tipp 4: enthält Keywords

Deine Domain sollte nicht nur zu deiner Marke passen, sondern im Idealfall auch relevante Keywords enthalten, wie zB unser seo-fantasiestadt.de Beispiel zu Anfang. Keywords in deiner Domain können dein SEO Ranking positiv beeinflussen, wodurch deine Website leichter von deiner Zielgruppe gefunden wird. Zusätzlich oder alternativ kannst du auch einen regionalen Bezug herstellen.

Tipp 5: einfach zu merken

Endungen wie .design oder .tech sind zwar cool und verleihen deiner Domain etwas mehr Individualität; sie bringen aber auch das Risiko mit sich, dass man sich deinen Domainnamen nicht so gut merken kann. In Deutschland sind wir an die .de Endung gewohnt, sodass wir sie immer automatisch nutzen. Da merken wir uns die individuellen Endungen für einzelne Domainnamen nicht unbedingt.

Wenn du also besondere Endungen verwenden möchtest dann mach das auf jeden Fall, aber sichere dir immer auch die .de Endung für deine Domain und richte eine Weiterleitung ein. Ist deine Domain zum Beispiel it-beratung.tech dann richte auch die Domain it-beratung.de ein, die dann über eine Weiterleitung zu der .tech Domain führt. So landen deine Websiter-Besucher:innen in jedem Fall auf deiner Website, egal ob sie die “richtige” Domain eingegeben haben oder nicht.

Verfügbarkeit

Wenn du eine Idee für den perfekten Domainnamen hast musst du nur noch checken, ob der Name noch frei ist. Du kannst die Domain natürlich einfach in deinen Browser eingeben und schauen, ob bereits eine Website existiert. Oder du nutzt den Domaincheck und bekommst ggf. direkt Alternativen vorgeschlagen, die verfügbar sind.

Fazit

Du siehst, bei der richtigen Domain für deine Website gibt es ein bisschen was zu beachten. Aber wenn du dir die 5 Tipps zu Herzen nimmst, steht deiner optimalen Domain nichts im Weg. Hast du schon eine erste Idee?

Nach oben scrollen